Aktuelle Nachrichten

 

Sommer News

Juli 2011 - Dr. Silvia Knof, Tierarztpraxis, Kronberg im Taunus

Weitere Themen:
So kommt Ihr Vierbeiner gut durch die kalte Jahreszeit
Informationen zu Reiseerkrankungen beim Hund

Liebe Hunde- und Katzenfreunde,

herzlich willkommen zu unserem Sommer-Newsletter.

Die Themen dieser Ausgabe:

Was sich Katzen wünschen
Wie der Hund auf Leishmaniose getestet werden kann
Streit im Revier
Würmern den Kampf ansagen

Was sich Katzen wünschen

Katzen sind von Natur aus neugierig und vor allem spezialisierte Jäger. Sie stellen deshalb hohe Ansprüche an ihre Umgebung, wollen intensiv beschäftigt werden und brauchen in der Regel außer den Besitzern noch andere Sozialpartner. Freilaufkatzen können jeden Tag stundenlang ihre Neugierde befriedigen und ihren Jagdtrieb gründlich ausleben. Sie finden genügend Verstecke, in die sie sich zurückziehen können und jederzeit Kontakt zu Artgenossen. Viele Katzen sind nämlich gar nicht so einzelgängerisch, wie man lange Zeit geglaubt hat. So gibt es durchaus Tiere, die ohne Zwang eine enge freundschaftliche Beziehung zu anderen pflegen, oft stundenlang eng aneinander gekuschelt liegen, sich belecken und zusammen spielen.
Ob sie zu Einzelgängern werden oder sich mehr an das Haus, als an ihren Menschen gebunden fühlen, hängt entscheidend von ihren Erfahrungen im jugendlichen Alter ab beziehungsweise davon, wie intensiv sich ihr Besitzer mit ihnen befasst. Eine Jungkatze, die bei Artgenossen überwiegend auf freundliches Entgegenkommen gestoßen ist, wird auch als erwachsenes Tier eher den Kontakt suchen als eine, die weniger freundlich aufgenommen wurde oder von Artgenossen isoliert aufgewachsen ist. Für das spätere Sozialverhalten ist also abgesehen von den Erbanlagen, die individuelle Prägung des Welpen durch das Verhalten der Mutter und die Umwelteinflüsse vor allem in der Zeit zwischen der zweiten und siebten Lebenswoche verantwortlich.
Sicher ist aber auf jeden Fall eines: Langeweile ist die häufigste Ursache von Verhaltensproblemen bei Wohnungskatzen. Deshalb gilt grundsätzlich: Wenn die Katze - vielleicht sogar als Einzeltier - ausschließlich in der Wohnung gehalten wird benötigt ihre Betreuung nahezu die gleiche Zeit wie für einen Hund, nur die Spaziergänge bei jeder Witterung entfallen.

Wie der Hund auf Leishmaniose getestet werden kann

Häufig stellen sich Hundehalter nach einem Urlaub im Mittelmeerraum die Frage, ob sich der mitgereiste Hund trotz vorbeugender Maßnahmen, wie z. B. einem Insektenschutz, oder der von dort importierte Hund mit den Erregern der unheilbaren Leishmaniose infiziert hat. Denn die winzigen Blutparasiten werden von mittlerweile auch in einigen Gegenden Deutschlands anzutreffenden Sandmücken mit dem Stich übertragen. Die Tiere erkranken zwischen zwei Monaten bis zu einigen Jahren nach der Infektion. Zeichen einer Leishmaniose sind z. B. Gewichtsverlust, Lebervergrößerung, Durchfall, Erbrechen oder auch Hautgeschwüre. Nicht selten entwickeln sich massive Nierenprobleme. Ohne Behandlung mit einem speziellen Medikament, dass den Krankheitsverlauf verlangsamt oder aufhält, sterben bis zu 90 % der Hunde innerhalb eines Jahres. Der Tierarzt kann jedoch feststellen, ob der Hund den Leishmaniose-Erreger in sich trägt. Hierfür stehen ihm mehrere Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung: ein Bluttest auf Antikörper gegen den Leishmaniose-Erreger (frühestens 6-8 Wochen nach Reise/Import), die Untersuchung von Gewebeproben (z. B. Lymphknoten, Knochenmark) unter dem Mikroskop zum direkten Nachweis des Erregers in den Zellen und die molekularbiologische Untersuchung von Gewebeproben (z. B. Knochenmark) zum "genetischen" Nachweis des Erregers.
Welche Untersuchungen durchgeführt werden, hängt davon ab, ob ein Hund gesund ist oder bereits Anzeichen einer Leishmaniose-Erkrankung zeigt. Weitere Tipps und Informationen zum Parasitenschutz bei Hunden und Katzen gibt es unter www.esccap.de.

Streit im Revier

Je mehr Katzen in einem Gebiet gehalten werden, desto häufiger kommt es zu Auseinandersetzungen. Biss- und Kratzverletzungen sind dabei keine seltene Folge. Stärkere Katzen, die sich einem Kampf stellen, tragen diese im Kopfbereich und an den Vorderbeinen davon. Die unterlegenen Tiere, die das Weite suchen, erwischt der Gegner eher im Bereich von Rücken, Hintergliedmaßen und Schwanz.
Ein Biss mit den langen spitzen Katzeneckzähnen ist einem Dolchstich vergleichbar und hinterlässt nur eine kleine Stichwunde. Sie blutet kaum und schließt sich schnell. Mit dem Biss gelangen jedoch Bakterien von der Hautoberfläche sowie vor allem aus der Maulhöhle der beißenden Katze in das Gewebe. Sie vermehren sich massiv und es kommt zur Entzündung und Eiterbildung. Zeigt eine Katze nach einem Ausflug Krankheitsanzeichen wie Teilnahmslosigkeit, Fressunlust, Abwehrverhalten und findet man beim Abtasten eine Vorwölbung, manchmal mit aufgestellten, verklebten Haaren, hat sich ein Abszess als Resultat einer Bissverletzung entwickelt. Der Abszess liegt meist unter der Haut, doch kann die Infektion auch auf tiefer liegende Gewebe wie Muskulatur übergreifen. Zusätzliche Komplikationen sind eine Beteiligung von Knochen und Gelenken sowie eine Blutvergiftung. Letztere kann bleibende Schäden an Organen wie Herz, Leber und Nieren hinterlassen und unbehandelt im Extremfall zum Tod der Katze führen. Auch beim Menschen kann ein Katzenbiss schwere Folgen haben!
Wird eine Bissverletzung frühzeitig erkannt, lässt sich die Abszessbildung durch eine sofortige tierärztliche Behandlung verhindern. Hat sich aber ein Abszess bereits gebildet, ist neben der antibiotischen Versorgung eine chirurgische Behandlung fast immer notwendig.

Würmern den Kampf ansagen

Zu den häufigsten Wurmarten bei Hund und Katze zählen Spulwürmer, aber auch Haken- und Bandwürmer kommen vor. Die Würmer leben im Darm und ernähren sich von Blut, Nahrungsbrei oder Gewebe ihres Wirtes. So entziehen sie ihm wichtige Nährstoffe. Vor allem Welpen zeigen deshalb Entwicklungsstörungen, struppiges Fell, Abmagerung oder getrübte Augen. Mit Spulwürmern befallene Tiere erbrechen häufig und haben teilweise sogar blutigen Durchfall, der schnell lebensbedrohend werden kann. Bei starkem Hakenwurmbefall entwickelt sich eine massive Blutarmut, die zum frühzeitigen Tod des Welpen führen kann.
Je nach Wurmart werden Welpen schon im Mutterleib angesteckt. Spul- und Hakenwürmer gelangen als Larven auch über die Muttermilch in Magen und Darm der Kleinen. Da die Eier erwachsener Würmer im Darm abgegeben werden und mit dem Kot ins Freie gelangen, stecken sie sich außerdem immer wieder neu an, wenn sie an Kothäufchen schnuppern und dabei Wurmeier mit infektiösen Larven aufnehmen. Auch für erwachsene Hunde und Katzen kann jedes einzelne "Häufchen" eine ständige Quelle für eine erneute Ansteckung sein. Da selbst ältere Tiere nicht immer genügend Abwehrkräfte haben, um die Larvenentwicklung zu verhindern, können sie nach erneuter Infektion wiederum Wurmeier ausscheiden und werden so zur neuen Infektionsquelle.
Einige Wurmarten können bei Menschen schwerwiegende Krankheitssymptome hervorrufen, wobei Kinder besonders gefährdet sind. Spulwurmlarven durchwandern nämlich im Zuge ihrer Entwicklung zu ausgewachsenen Würmern zunächst den Körper der Tiere, werden dann aus der Lunge ins Maul hochgehustet und wieder abgeschluckt. Nimmt der Mensch beim Schmusen mit dem Welpen die Larven so direkt oder über Wurmeier auf, können sie in Organen wie Leber und Gehirn schwerwiegende Schäden verursachen. Wird das Auge befallen, kann der Mensch erblinden. Hakenwurmlarven dagegen bohren sich aktiv in die menschliche Haut und verursachen schmerzhafte Entzündungen.
Schützen Sie deshalb Ihr Tier und damit sich selbst, indem Sie es regelmäßig entwurmen oder alternativ Kotuntersuchungen durchführen lassen.


Ihr Schmittener Praxisteam

Weitere Themen:
So kommt Ihr Vierbeiner gut durch die kalte Jahreszeit
Informationen zu Reiseerkrankungen beim Hund

Zuletzt aktualisiert am: 05.11.2016
Valid XHTML 1.0 :: Impressum :: Kontakt :: Top Top